NEW: Kerbholz Sonnenbrillen

Ferdinand, Justus, Leopold und Alfons – diese Namen sollte man sich merken. Die vier Typen sind quasi aus einem Holz und gehören zu den Debütanten des brandneuen Eyewear Labels “Kerbholz”.

Brillen oder Sonnenbrillen aus Naturhölzern werden seit einiger Zeit zunehmend beliebter. Immer mehr Labels schnitzen ihr Design in den angesagten Naturwerkstoff. Nun leisten vier junge Studenten aus Köln mit ihrem neuen Label ihren Beitrag zum Eco-Trend. Das Design der Brillen verbindet Retro mit Purismus zu einem angenehm modernen Look. Und das Beste daran: Vom Verkaufserlös jeder Brille werde ein Teil an die Umweltschutzorganisation WWF gespendet.

Leopold ist eher etwas rundlich, aber trotzdem sexy!

Ferdinand ist der berühmte Typ mit Ecken und Kanten.

 

Weitere Artikel

Freitag, 29.06.2012 – von

Kategorien: Eco-Style, Minimalistic, Retro, Sonnenbrillenmode 2012, Style

Tags: ,

Kommentare: 13 Antworten



13 Antworten

13 Kommentare

  1. Matthias sagt:

    Wunderschöner Artikel, besten Dank an das Mister Spex Frame Magazin!

  2. Antje sagt:

    sind ja auch wunderschöne Brillen… :)

  3. has2000 sagt:

    Toll!
    Fort vom Kunststoff hin zur Natur. Eine tolle Idee und noch besser deren Umsetzung. Weiter so. Viel Erfolg wünschen HAS2000 und sein Team.

  4. Heike82 sagt:

    Hallo, ich habe mir das Ferdinandmodell mal genauer angeschaut. ich war auch erst fasziniert von der innovativen Idee Brillen aus seltenem Holz zu designen. Allerdings drängt sich mir immer mehr der Eindruck auf, dass hier Design zu Kosten und zu Lasten der Natur geht. Was das Unternehmen der Umwelt zurückgeben wil, wird nicht wirklich transparent und 3 € können für tropenhölzer pro Brille doch echt nich alles sein. Und leider verzichtet das Unternehmen gänzlich auf anerkannte Zertifikate. Schade – denn an sich eine gute Idee.

  5. Albert sagt:

    Kerbholz ist meiner Einschätzung nach nur ne Billigproduktion aus Asien (Alibaba-import lässt grüßen):
    http://aisa-accessories.en.alibaba.com/product/548054759-210024009/handcraft_wooden_sunglasses.html
    Bei round about 25 Dollar Einkauf das Stück ne schöne Gewinnspanne, da kann man dann auch locker 3 € abdrücken und auf großen Umweltschützer machen. “Produziert im Herzen Amerikas” …klar! :D

  6. Hanna sagt:

    Aufdemkerbholz.de stellt kein transparentes umweltengagement vor. Ich finde die firma mehr als nur unseriös. Die Produktinformationen werden verbraucherfeindlich verschleiert. An welchem Standort wird produziert, woher kommt das Holz wirklich, was macht die Firma Aufdemkerbholz überhaupt selber?
    Zu viele offene Fragen…
    Da gibt es bessere Möglichkeiten bewusst etwas für die Umwelt zu tun und den Durchblick zu behalten.

  7. Karl sagt:

    Ist aber cool für die vier warmen kerbholzbrüder, dass ihre kleinen minderjährigen hipster-schwestern jetzt überall im internet auf backlink-blogs und coolen “szenepages” zu begaffen sind. das macht bestimmt geil bei so viel… ähh… stolz…
    da bestellt man doch gleich noch mal ne 300er ladung echte kerbhölzer bei alibaba.com…

  8. Heike sagt:

    Dieser Artikel muss als eindeutig als Werbung oder “sponsored post” gekennzeichnet werden. Ansonsten ist diese form von “journalismus” oder blogging genauso verbraucherfeindlich, wie die vermarktung der kerbholzbrillen!

  9. Christoph sagt:

    Wie schon richtig erkannt, wurde hier einfach nur in China eingekauft dann eine nette Geschichte drumherum gesponnen und verkauft.

    “+ von Hand verarbeitete Einzelanfertigung aus Deutschland” so steht es auf der Webseite… ich würde ja mal gerne Foto der heimischen Produktion sehen …

  10. jan sagt:

    hallo leute! ich finde es ja schon erstaunlich, wie sehr ihr hier alle invovliert seid-man könnte fast meinen ihr seid 1. die konkurrenz von kerbholz und wollt sie angreifen oder 2. einfach nur missgönnend bezüglich des erfolgs der marke.
    ich bin zufriedener kerbholz besitzer und finde es peinlich, wie karl oder christoph hier “argumetieren”. selbst wenn es so wäre, dass die brillen “eingekauft” wurden, wäre das völlig normale geschäftspraxis. und noch besser: freigestellt wäre es euch somit, dasselbe zu tun. bestellt doch welche und verkauft sie, wenn das so einfach ist..:D also ich bis zufrieden und gönne den jungs ihren erfolg!

  11. karl sagt:

    @jan:

    es geht nicht darum jemand missgünstig nicht für seinen erfolg zu honorieren. wenn die jungs von kerbholz denn erfolg haben… …schön für sie.

    Blöd ist es nur, wenn leute die brillen kaufen und dabei auf die verkaufsoptimierenden unwahrheiten á la umweltfreundliches unternehmen und heimische produktion etc… reinfallen. Wenn kerbholz den produktionsstandort der brillen offenlegen würde und ein transparentes verkaufskonzept darbieten würde (dann müssten sie halt auch klar sagen, dass die brillen aus china und nicht aus dem herzen südamerikas eingekaufen), wäre die aufregung hier bestimmt nicht so groß!
    Und das solch verbraucherunfreundliche methodik “geschäftspraxis” ist, spricht weder für unser system, noch für das verstädnis von moral und ethik dieses Unternehmens!

  12. Antje sagt:

    Liebe Leser,

    da sich hier die Vorwürfe gegen das Label Kerbholz mehren, habe ich die Macher von Kerbholz um eine Stellungnahme gebeten, in der Hoffnung, dass damit einige Eurer Fragen beantwortet werden. Viele Grüße, Antje vom Frame Magazine

    “Es ist richtig das ein Teil unserer Zulieferer in Asien sitzt, es ist jedoch falsch zu denken das wir Brillen in China fertigen. Eine Werkstatt in Wenzhou fertigt aus unseren Hölzern die Rahmenteile für unsere Modelle. Diese Rahmenteile werden in Köln in Zusammenarbeit mit einer Optikerwerkstatt auf Qualität kontrolliert, veredelt und nachbearbeitet.

    Mit dieser Optikerwerkstatt gemeinsam werden dann für jede Bestellung individuell Gläser von Hand eingeschliffen und die fertige Brille hergestellt.

    Bei dem Design haben wir auf traditionell bekannte Modelle zurück gegriffen, die in ähnlicher Form seit über 50 Jahren erhältlich sind. Dies war eine bewusste Entscheidung, da nicht die Form sondern das Holz in den Mittelpunkt der Gestaltung rücken sollen und auf diese Weise Klassiker neu entdeckt werden. Für die kommende Saison werden wir auch heimische, deutsche Holzsorten (wie zum Beispiel Kirschholz) anbieten.

    Natürlich spenden wir für den WWF. Wir halten hier unser Wort. Da wir aber erst seit 6 Monaten auf dem Markt sind, wurde im vergangenen Jahr natürlich noch keine Spende getätigt. Wir können nicht bei jeder verkauften Brille einzelne Transaktionen vornehmen. Deshalb sammeln wir das Geld und werden es am Ende des Jahres an den WWF spenden.

    Selbstverständlich sind wir auch sehr bemüht Zerifikate für unsere Produkte und unsere Produktion zu bekommen. Dies ist allerdings ein etwas langwieriger Prozess, den wir etwas unterschätzt haben. Wir haben im Moment CE zertifiziertes Holz. Um FSC-zertifiziertes Holz produzieren zu lassen, müssten wir derzeit Holz zu unserem Produzenten schicken, per Post. Die Nachhaltigkeit dieses Prozesses halten wird jedoch für fragwürdig. Daher konzentrieren wir uns verstärkt auf den Ausbau der Produktion in Deutschland. Denn da liegt für uns die Zukunft von Kerbholz.

    Für Vorschläge und Anregungen sind wir Kunden und Verbrauchern natürlich immer sehr dankbar. Wir sind noch ein ganz junges Unternehmen, das erst 6 Monate am Markt ist und wir lernen selbstverständlich noch und versuchen uns und unsere Produktion stetig zu verbessern.”

  13. @jan sagt:

    Jan, nur blöd das die Verbraucher mittlerweile hinterfragen!!!!!
    https://www.youtube.com/watch?v=r8diamux924 eins von vielen Beispielen.
    Immerhin scheint es was gebracht zu haben… Es steht bei Kerbholz nicht mehr dabei: “Einzelanfertigung aus Deutschland” sonder “in Köln von Hand veredelt und individuell verglast” :) ich hoffe Ihr als Einkäufer kennt die Arbeitsbedingungen vor Ort. Postet doch mal Bilder eurer Werkstatt und wohin eigentlich welches Geld gespendet wird zur Aufforstung..
    so… allen frohe Wheinachten…

Eine Antwort hinterlassen

Persönliche Angaben:

Ihre Nachricht:

* erforderliche Angaben

Bitte beachten: Moderation der Kommentare ist aktiv. Kurze Verzögerungszeiten bitten wir zu entschuldigen. Es besteht keine Notwendigkeit, die Nachricht nochmals zu senden. Vielen Dank.