Video-Interview Brillentrends 2012 Teil 3: ic! berlin

Wenn man bei einer Brillenmesse an einem Stand vorbei kommt, an dem man vordergründig keine Brillen vermutet, wo allerdings stattdessen ein riesiger, silberner Wohnwagen ins Blickfeld gerät, aus dem man mit leckerem Essen verköstigt wird, während einem lautstarke Clubsounds um die Ohren gehauen werden, dann ist man unter Garantie bei ic! berlin gelandet.

“Gefrorne Tropfen fallen
Von meinen Wangen ab:
Ob es mir denn entgangen,
Dass ich geweinet hab’?”

Ic! berlin Oberhaupt Ralph Anderl ist einfach kein Mann für ermüdende Messeförmlichkeiten. Und deshalb stellt sich der selbsternannte Blechbrillenverkäufer auch gern persönlich ans Waffeleisen, um mit leckeren Teigspeisen für das leibliche Wohl zu sorgen, während seine Gefolgschaft die neuesten Brillenkreationen offenbart. Das Thema der aktuellen Kollektion ist übrigens “Winterreise”, in Anlehnung an den gleichnamigen Liederzyklus des österreichischen Komponisten Franz Schubert. Da ist wirklich jede Brille wortwörtlich ein Gedicht. Und dass es den Berlinern mit der Poesie wirklich ernst ist, beweist Anderl als Zeremonienmeister mit einer überraschend stimmgewaltigen Performance eines Vierzeilers aus der Schubert’schen Schöpfung.

Die beiden auffälligsten Modelle aus der “Winterreise” sind übrigens die “Täuschung” und das “Irrlicht”, überdimensionale Gaze-Visiere, die ihren Namen mit entsprechend diffusem Durchblick alle Ehre machen. Alle neuen Modelle von ic! berlin findet ihr übrigens hier.

Sorgt für verwirrte Sinne, die "Täuschung" von ic! berlin


Von allen guten Geistern verlassen? Dann passt das "Irrlicht" wie die Faust auf's Auge!

Weitere Artikel

Mittwoch, 18.04.2012 – von

Kategorien: Avantgarde, Brillentrends 2012, Future-Style, Interview, Sonnenbrillenmode 2012

Tags:

Kommentare: Keine Antworten



Keine Antworten

Bisher keine Kommentare.

Eine Antwort hinterlassen

Persönliche Angaben:

Ihre Nachricht:

* erforderliche Angaben

Bitte beachten: Moderation der Kommentare ist aktiv. Kurze Verzögerungszeiten bitten wir zu entschuldigen. Es besteht keine Notwendigkeit, die Nachricht nochmals zu senden. Vielen Dank.