Berlin Fashion Week Tag 2: Vladimir Karaleev

Alles hat ein Ende, auch die Fashion Week in Berlin. Mit einem letzten Bericht vom Studio-Event des bulgarischen Designers Vladimir Karaleev präsentiert das Frame Magazine die finalen Schnappschüsse schöner, schräger und scheinwerfertauglicher Brillenstyles.

Flüchtig wie der Modezirkus am Brandenburger Tor kam auch die Präsentation von Karaleev daher, der mit nur scheinbar unfertigen Drapierungen und Designelementen spielte. Die unsteten Posen und entrückten Blicke der Models unterstrichen diese Anmutung zusätzlich. Fließende Seidenstoffe ließen Zeit und Raum verschmelzen und lediglich die vereinzelten Klicks der Kameras erinnerten den fast andächtigen Betrachter, wo er sich befindet.

Wieder zurück aus dem Karaleev’schen Paralleluniversum, machte wir uns ein letztes Mal auf die Pirsch nach brillenaffinen Besuchern und wurden nicht enttäuscht. Hier sind die Final Shots:

Inga, Vertreterin des Modelabels Schumacher in Russland veredelt ihre Ray-Ban mit einer Kette aus Paris

Sean aus den USA und die Panto Polluce von Epos Milano – ein Traumpaar

Julia Anna liebt es markant und klassisch mit Gucci

Louise macht die schwarze Ray-Ban zum elfenhaften Accessoire.

Modebloggerin Jada macht sich zum Eyecatcher mit der limitierten Pantosonnenbrille von H&M

Christophe zollt John Lennon mit diesem Modell von American Apparel Tribut

Janette setzt auf den Wayfarer-Klassiker von Ray-Ban

[facebook_ilike]

Freitag, 15.07.2011 – von

Kategorien: Fashionweek Berlin, Streetstyle

Kommentare: Keine Antworten



Keine Antworten

Bisher keine Kommentare.

Eine Antwort hinterlassen

Persönliche Angaben:

Ihre Nachricht:

* erforderliche Angaben

Bitte beachten: Moderation der Kommentare ist aktiv. Kurze Verzögerungszeiten bitten wir zu entschuldigen. Es besteht keine Notwendigkeit, die Nachricht nochmals zu senden. Vielen Dank.