Salt. Optics 2011

Salt Optics kommt aus Kalifornien, wie so einige Labels, die wir in letzter Zeit entdeckt haben. Wahrscheinlich sitzen sie alle in einer Art Brillicon Valley zusammen und schmeißen sich die Entwürfe nur so zu. Uns soll’s recht sein. Salt bewegt sich wie die anderen Westküsten-Marken auf einem hohen Niveau, das wir nun ein bisschen genauer unter die Lupe nehmen.

Womit wir beim Thema Alleinstellungsmerkmale wären: Welches Label kann schon aus dem Stegreif 68 verschiedene Modelle anbieten? Salt macht das, und die neuesten Modelle für 2011 zeigen wir in unserer Galerie. Die Gesamtkollektion definiert das Brillendesign zwar nicht neu, fährt aber insgesamt eine sehr souveräne Linie mit Ausschlägen nach ganz oben. Bei den Sonnenbrillen dominieren große feminine Formen, auch der Doppelsteg-Hype kommt zum Tragen.

Salt Eyewear

Die Korrektionsbrillen wollen nicht sich, sondern den Träger in Szene setzen. Das ist Understatement mit Stil. Besonders feiner Schachzug: Salt gibt es auch in Deutschland zu kaufen, bis jetzt in Bremen, Hamburg und Berlin. Dass sich zudem gut gemachte Blogs immer lohnen, beweisen die US-Amerikaner mit ihrem Projekt Seesalt.

[facebook_ilike]

Donnerstag, 3.02.2011 – von

Kategorien: Allgemein, Brillenmode, Marken, News, Portrait, Style

Tags:

Kommentare: 2 Antworten



2 Antworten

2 Kommentare

  1. Berk sagt:

    Wo in Berlin gibts die Dinger denn zu kaufen?

  2. Antje sagt:

    Verkäufer von SALT findest Du unter http://www.saltoptics.com/retailers. Online gibts die Sonnenbrillen unter http://www.saltoptics.com/shop/. LG, Antje (Frame Redaktion)

Eine Antwort hinterlassen

Persönliche Angaben:

Ihre Nachricht:

* erforderliche Angaben

Bitte beachten: Moderation der Kommentare ist aktiv. Kurze Verzögerungszeiten bitten wir zu entschuldigen. Es besteht keine Notwendigkeit, die Nachricht nochmals zu senden. Vielen Dank.